Biografie

Cornelia Lotter wurde in Weimar geboren, wuchs in der Nähe auf und studierte in Meiningen Lehramt. Nach zwei Jahren im Schuldienst entschloss sie sich, einen Ausreiseantrag zu stellen und wechselte deshalb als Pflegerin in ein christliches Alterspflegeheim. 1984 durfte sie nach Tübingen übersiedeln, wo sie eine Umschulung zur Industriekauffrau absolvierte. Bis 2014 arbeitete sie als Sekretärin. Ab 2015 ist sie als Freie Autorin tätig.

Blog

Jahresrückblick

Am vorletzten Tag des Jahres 2019 möchte ich einmal zurückblicken auf das vergangene Jahr und das, was es mir in puncto Schreiben und Veröffentlichen gebracht hat. Das, was mir zuallererst einfällt: Ich bin immer noch nicht berühmt und reich. Auch das Feuilleton hat mich und meine literarischen Ergüsse noch immer nicht zur Kenntnis genommen. Und last but not least: noch… (more…)

Shortlist DSSP19

Heute bin ich wieder einen Schritt weitergekommen auf dem Weg zum besten selbstveröffentlichten Roman 2019. Mein „Gettokind“ wurde zusammen mit fünf weiteren Romanen für die Abteilung Belletristik / Kinder- und Jugendbuch auf die Shortlist gesetzt. Aus dieser Liste wird nun am 18.10.19 um 13 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse im Pavillon der Gewinner gekürt.

Recherche Bauhaus-Roman

Letzte Woche war ich erneut unterwegs, um für meinen neuen Roman mit dem Arbeitstitel „Scherbenbrand“ vor Ort zu recherchieren. Meine Protagonistin, Margarete Heymann-Loebenstein, hat nach ihrem Weggang vom Bauhaus zunächst in der Keramikfabrik Velten-Vordamm und danach im benachbarten Marwitz gearbeitet. Diese Orte habe ich besucht und die Gebäude auch innen angesehen. Teilweise befanden sich interessante Ausstellungen darin. Im Jahr 1934… (more…)